Home » HdS-News » Nicht, dass wir euch nicht weiterhin bräuchten…
index

Nicht, dass wir euch nicht weiterhin bräuchten…

Liebe Unterstützer der Aktion 1x täglich 2 Minuten! Fastenzeit 2016

Es ist fast genau 2 Jahre her, seit wir uns das letzte Mal bei euch gemeldet haben. Damals – vielleicht kann sich noch jemand erinnern – haben wir begonnen, Spenden für den Umbau unserer neuen Heimat zu sammeln.

Es begann viel versprechend und ….setzte sich in gleicher Weise bis heute fort. Im Frühjahr 2015 wurde mit dem Umbau begonnen und am Jahresende sind wir termingerecht übersiedelt. Der erste, und teileweise auch der zweite Stock waren so gut wie fertig, – wir aber auch. Wir brauchten Wochen um uns von den Strapazen des Abschied Nehmens und nicht enden wollenden Übersiedelung zu erholen. In den nächsten Monaten werden die Umbauarbeiten abgeschlossen, und wie es aussieht, sind wir Imstande, alle Rechnungen fristgerecht zu begleichen.

Manchmal fragen uns Leute: „Wie habt ihr das geschafft?“ Die Antwort kann nur lauten: Mit Hilfe unglaublich vieler Menschen guten Willens.

Im Lauf der vergangenen Jahre haben wir uns öfters gesagt: Eigentlich war es etwas frech – ja sogar überheblich, dass wir uns im Februar 2006 getraut haben, euch aufzufordern unser Projekt täglich zwei Minuten mit guten Gedanken zu begleiten. Täglich zwei Minuten, das ist sehr viel Zeit, meist mehr, als die meisten von uns unserer Gesundheit widmen! Und, wir wissen es, es gab Leute unter euch, die fast ein schlechtes Gewissen hatten, wenn es ihnen nicht gelungen ist.

Und jetzt: Natürlich bräuchten wir weiterhin euer Wohlwollen, eure wertvolle spirituelle Unterstützung. Es sind genügend Herausforderungen, die auf uns warten. Trotzdem sagen wir: Es ist genug. Jetzt müssen wir es alleine schaffen. Und, wir finden, jetzt sind wir an der Reihe, etwas zurück zu geben und eine Initiative spirituell zu begleiten, die besondere Unterstützung benötigt. Wenn euch jemand einfällt, lasst es uns wissen.

Vielleicht gelingt es uns, das weiter zu schenken, was wir von euch so lange Zeit erhalten haben.

In diesem Sinne – Vergelt’s Gott für Alles!

Alexander Nitz Miriam Zenorini Katherina Strobl Karl Leiter

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*